Web

 

Accenture kauft BPO-Anbieter Savista

08.03.2006
Der IT-Dienstleister steigt in das mittlere Marktsegment ein.

Accenture hat die BPO-Sparte (Business Process Outsoucing) des Serviceanbieters Savista für einen nicht genannten Betrag übernommen. Damit erweitert der IT-Dienstleister, der bislang hauptsächlich Großkonzerne mit BPO-Bundles beliefert, sein Portfolio um HR- und Finanzservices für Unternehmen mit 2000 bis 12.000 Mitarbeitern.

Laut Kevin Campbell, Global Managing Director BPO bei Accenture, ist die Übernahme ein strategisch wichtiger Schritt. Er verweist auf Analysen, denen zufolge mittlere bis große Unternehmen derzeit weltweit rund 17 Milliarden Dollar für BPO-Services ausgeben. 2009 sollen es mehr als 25 Milliarden sein. Mit Savista sichere sich Accenture den "Löwenanteil" dieses Marktsegments, da der BPO-Anbieter im Gegensatz zu seinen Wettbewerbern sowohl im Geschäft mit HR-BPO, als auch beim Auslagern von Finanz- und Rechnungswesen über langjährige Erfahrungen verfüge. Die BPO-Spezialisten ADP und Ceridian beispielsweise konzentrierten sich nur auf das Personalwesen.

Mit der Übernahme von Savista beschäftigt Accenture im BPO-Bereich mehr als 18.000 Mitarbeiter. Die beiden BPO-Divisions sollen allerdings weitgehend unabhängig voneinander operieren, da sie laut Campbell unterschiedliche Herangehensweisen erfordern. So verfügten die meisten Großkunden über eine eigene Plattform für ihre ausgelagerten Geschäftsprozesse, während sie für kleinere Unternehmen noch entwickelt werden müsse. Zudem seien die Verkaufszyklen wesentlich kürzer als bei großen Konzernen. Gefragt sei daher ein effizienter und kostengünstiger Verkauf, ein schnellerer Turnaround sowie eine stärker geografisch verteilte Vertriebsmannschaft.

Hinzu kommt, so Campbell, dass Großkunden nur bestimmte Komponenten ihrer Geschäftsprozesse auslagern. Zwischen 20 und 40 Prozent einer Unternehmensfunktion verbleibt normalerweise beim Anwender. Kleinere Firmen dagegen legen ihre Geschäftsprozesse in der Regel komplett in die Hände des Providers. Bestimmte Resourcen sollen die beiden BPO-Divisions laut Campbell jedoch gemeinsam nutzen. Auf jeden Fall will Accenture den Savista-Kunden künftig auch Beratungsleistungen anbieten.

Savista beliefert bislang ausschließlich die Gastronomie, darunter große Fastfood-Ketten wie McDonalds, Burger King und Wendy's. Laut Jeff Bizzack, CEO von Savista, ist das Unternehmen aber dabei, seinen Aktionsradius zu erweitern. So arbeite Savista an neuen Techniken und Services speziell für Finanzdienstleister und High-Tech-Firmen. (sp)