Web

 

Absatz von Digitalkameras erreicht 2005 Rekordhöhe

06.12.2005
Der Absatz von digitalen Fotoapparaten und Camcordern steigt nach Einschätzung von Konsumforschern in diesem Jahr auf Rekordniveau.

Weltweit dürften rund 100 Millionen digitale Kameras verkauft worden sein, berichtete die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). "Damit erreicht der Markt der digitalen Fotografie ein Volumen, das der analoge Markt in seinen besten Zeiten nicht erreicht hat."

Auch die wachsende Verbreitung von Foto-Handys hat nach GfK-Erkenntnissen den Boom bei Digitalkameras nicht gebremst. Derzeit würden zwar acht Mal so viel Fotohandys wie Digitalkameras verkauft. "Dennoch stört dieser Marktanteil die Nachfrage nach Digitalkameras nur peripher", stellten die Nürnberger Konsumforscher fest. Grund seien Unterschiede in der Bildqualität: Fotohandys hätten nur eine Auflösung von höchstens zwei Millionen Bildpunkten (Megapixel), die derzeit gängigen Digitalkameras dagegen fünf Millionen.

Trotz des Digital-Booms gingen in diesem Jahr immer noch rund 30 Millionen analoge Kameras über den Ladentisch. Die größte Nachfrage nach Fotoapparaten mit konventioneller Technik habe die Branche im Jahr 2000 verzeichnet; damals waren in einem Jahr rund 70 Millionen auf Filmbasis arbeitende analoge Kameras verkauft worden. Seitdem sei der Absatz beständig zurückgegangen. Konventionelle Fotoapparate und Videokameras seien vorwiegend auf Märkten nachgefragt, in denen Digicams noch zu teuer seien.

Ein noch unausgeschöpftes Geschäftsfeld ist nach GfK-Einschätzung der Ausdruck elektronischer Fotos. Bislang werde nur von einem Bruchteil so genannte Prints erstellt. Der Rest sei auf Chips, Computerfestplatten oder anderen digitalen Medien gespeichert. Derzeit werde die eine Hälfte der ausgedruckten Fotos auf heimischen Computerdruckern erstellt, die andere Hälfte an so genannten Kiosksystemen im Fotohandel. Ein Teil der Nutzer bestelle Abzüge bei entsprechenden Anbietern im Internet. Spezielle Fotodrucker gebe es bislang nur in wenigen Haushalten. (dpa/tc)