Web

 

Aberdeen: Content-Management und Sicherheit dominieren die IT-Einkauflisten

18.02.2002
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die in Boston ansässige Aberdeen Group hat Ende vergangenen Jahres weltweit mehr als 150 IT-Beschaffer nach ihren Prioritäten für das Jahr 2002 befragt. 45 Prozent der Teilnehmer wollen demnach Content- und Dokumenten-Management-Software, 43,7 Prozent Web-Analyse-Werkzeuge und 42,6 Prozent Software für Kundendienst und -unterstützung anschaffen. Im Infrastrukturbereich dominieren Security-Gateways und Services mit 55,3 Prozent, gefolgt von Netz- und System-Management (55,2 Prozent) sowie Backup und Recovery (50,5 Prozent). "Hier zeigen sich klar die Auswirkungen des 11. September", vermutet Aberdeen-Analyst Hugh Bishop.

Verstärkt investieren wollen die Befragten auch im Bereich Hardware. In den Bereichen Server, Desktops, Netz-Equipment und Handhelds reichen die erhofften Wachstumsraten von 8,1 Prozent (Handhelds) bis 10,2 Prozent (Server). In Sachen Dienstleistungen geht die Mehrheit der Studienteilnehmer (58 Prozent) von gegenüber dem Vorjahr unveränderten Ausgaben aus.

Insgesamt erwarten die Auguren auf Basis ihrer Befragung sowie der makroökonomischen Rahmenbedingungen für dieses Jahr ein Wachstum der weltweiten IT-Ausgaben von drei Prozent; in den USA sollen die Investitionen um vier Prozent steigen. Im Mittelpunkt des Interesses stehe dabei ein schneller RoI. "Die Leute wollen Anwendungen, die ihnen einen kurzfristigen - wenn nicht sogar sofortigen - Return on Investment bringen", erklärt Bishop. (tc)