80386-Workstation letzt auch von Unisys

03.04.1987

NEW YORK (vwd) - Neue Software- und Hardware-Produkte will die aus Sperry und Burroughs hervorgegangene Unisys Corp. auf den Markt bringen. Darunter befinden sich eine auf dem Mikroprozessor 80386 basierende Workstation sowie zwei Systeme der V-Serie in ECL-Chiptechnologie. Ferner hat Unisys Verbindungsmöglichkeiten für Burroughs- und Sperry-Familien geschaffen: Arbeitsstationen der Familie B 25 könnten dadurch mit Sperry-Mainframes und PCs von Sperry mit Burroughs-Mainframes kommunizieren. Zu den Neuheiten zählt ferner eine Technik mit der Bezeichnung InfoExec, die auf der Technik semantischer Datenmodelle basiert und für die Unisys-Serien A, B 5900, B 6900 und B 7900 entwickelt wurde. Des weiteren sollen die Unix-Produkte von Sperry und Burroughs zusammengefaßt werden.

Unisys teilte ferner mit, ihr sei es gelungen, die bei der Fusion angepeilten Kosteneinsparungen in Höhe von 150 Millionen Dollar jährlich zu übertreffen. 1987 will das Unternehmen für Forschung und Entwicklung nahezu 1,4 Milliarden Dollar ausgeben. Der Schwerpunkt soll dabei auf Software liegen.