Mobile App-Builder

7 empfehlenswerte mobile App-Builder

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Nur keine falsche Scheu – mobile App-Builder einfach mal ausprobieren. So lautet zumindest das Credo von Martin Heller. Auf infoworld.com nennt er sieben empfehlenswerte Beispiele.

1. Alpha Anywhere: Potenzial interessierter Mitarbeiter wecken

Ein Database-orientiertes Entwickler-Tool zum Kreieren von Web- und hybriden mobilen Apps für alle, die noch nicht viel Erfahrung haben. Interessierte Mitarbeiter können hier Potenzial entwickeln. Die Alpha Anywhere IDE (Integrated Development Environment) läuft auf Windows, das Tool zielt auf iOS, Android, das Windows Phone und andere mobile oder Desktop-Clients ab. Zu erwähnen sind der gute Support für Offline Operations und die Daten-Synchronisation offline-online.

2. AnyPresence: Mit Partner-Unternehmen vernetzen

Das Produkt ist sowohl Online Mobile App-Builder als auch Back-End-Service. AnyPresence erzeugt App UIs für jQuery, Android (XML Layout) und iOS (Storyboard). Das Tool generiert App SDKs für Java, Android, HTML5, Windows Phone, Xamarin und iOS sowie Back-end Servers für Ruby on Rails und Node.js. Empfehlenswert insbesondere für Unternehmen, die ihre APIs mit Partnern verbinden wollen, die diese dann in ihren eigenen mobilen Apps nutzen.

»

Willkommen bei toolsmag.de!

toolsmag

toolsmag richtet sich an alle, die mit den Saas-Produkten arbeiten müssen. Müssen im doppelten Sinne: Weil es zu ihrer täglichen Arbeit gehört – und weil der Markt inzwischen erfordert, dass nicht mehr nur die IT in Konzernen sich mit Cloud-Computing auseinandersetzt.

Hier geht es zu toolsmag.de

3. Appcelerator: APIs für die Cloud

Appcelerator gilt eigentlich mehr als MBaaS (mobile Back-End as a Service), das Tool eignet sich aber auch als App-Builder. Es verfügt über multiple Frameworks sowohl für den Client als auch über multiple API-Typen für die Cloud. Die Appcelerator Cloud Services sind über REST API nutzbar, über Bindings zum Titanium SDK, Node.ACS oder native SDKs. Allerdings ist der Weg über REST API zwar zuverlässig, aber wenig bequem.

4. Appery.io: Mix aus App-Builder und MBaaS

Dieses Tool trifft die Mischung aus App-Builder und MBaaS am besten. Appery.io ist eine passable Cloud-basierte mobile Web- und hybride mobile Entwicklungs-Plattform. Das Werkzeug verfügt über Online Visual Design und Programmier-Tools sowie Integrated Back-End-Services. Es passt zu quasi allen REST APIs, ob das Unternehmen nun über eine vorgefertigte Schnittstelle verfügt oder nicht.

5. EachScape: Cloud Studio mit Drag-and-drop

Apps für iOS, Android und Web einfach online über Drag-and-Drop generieren, dafür steht das EachScape Cloud Studio - eine vertraute Methode, die auch unerfahrene Mitarbeiter zum Spielen motiviert. Und damit zum Verbessern ihrer Skills.

6. NSB/AppStudio: Massentaugliches Tool

Sowohl mobile Web als auch mobile hybride Apps sind der Fokus von NSB/AppStudio. Die IDE ist in JavaScript, HTML5 und WebKit geschrieben und läuft auf Windows und Mac OS X. Das Tool folgt der Idee von Visual Basic und Borland, was ihm den Weg in den Mainstream ebnen dürfte. Allerdings: die Funktionalitäten ausgereifter mobiler IDEs und MBaaS-Plattformen weist es nicht auf.

7. Salesforce1: Einfach raffiniert

Sieht einfach aus, bietet aber einiges. Salesforce1 eignet sich etwa für Business-Analysten. Mit dem Tool können sie eine App customisieren, Sicherheit und Zugang kontrollieren und Prozesse für die Arbeit mit Daten von mobilen Geräten vereinfachen. Alles über ein Web-basiertes Drag-and-Drop-Design.