Hilfe bei nervigen Kollegen

4 schwierige Mitarbeiter-Typen

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die einen jammern ständig über zu viel Arbeit, die anderen kontrollieren alles und jeden, die nächsten sind arrogant. Tipps für den Umgang mit ihnen.
Niemand arbeitet gern mit Zynikern zusammen. Wir geben Tipps, wie Sie mit diesen Menschen zurecht kommen.
Niemand arbeitet gern mit Zynikern zusammen. Wir geben Tipps, wie Sie mit diesen Menschen zurecht kommen.
Foto: Pressmaster - shutterstock.com

Sekretärinnen, die den ganzen Tag quatschen, Manager, die Kontrahenten in den Kaffee spucken - in "Büro, Büro"-Fernsehserien mögen solche Gestalten lustig sein. Im richtigen Leben können sie das Arbeitsklima vergiften. Meridith Levinson von unserer US-Schwesterpublikation CIO.com hat vier schwierige Charaktere identifiziert und gibt Tipps für den Umgang mit ihnen.

Levinsons Text basiert auf Arbeiten der Autorin Kaley Klemp. Sie hat an einem Buch mit dem Titel "The drama-free office: a guide to healthy collaboration with your team, coworkers and boss" mitgeschrieben. Im Einzelnen führt sie folgende Verhaltensmuster auf:

Der Jammerlappen

Schlimmer als die Tatsache, dass Jammerlappen nerven, ist ihr mangelndes Verantwortungsgefühl. Sie zeigen mit dem Finger auf die (angeblichen oder faktischen) Fehler jedes anderen, übernehmen aber keinerlei Verantwortung für eigene Aufgaben.

Laut Klemp zeigt dieser Typus außerdem einen starken Hang zum Tratsch und hält damit sich und andere auf. Außerdem verursachen sie nicht selten Zwist und Streitigkeiten.

Tipp: Klemp rät, einem Jammerlappen genau einmal richtig zuzuhören. Stellt sich dann heraus, dass seine Klagen tatsächlich unberechtigt sind, sollte der Jammerer gefragt werden, wie er seine Situation denn verbessern will. Klemp warnt davor, sich solche Beschwerden wieder und wieder anzuhören - sie könnten in eine Endlos-Schleife führen.

Der Zyniker

Sarkastischer Tonfall, arrogantes Auftreten - niemand arbeitet gern mit Zynikern zusammen. Laut Klemp haben Menschen mit einem solchen Verhalten auch die Tendenz, andere zu manipulieren.

Tipp: Klemp rät zu einem psychologischen Trick: Ein Kompliment über die gute Leistung könne einem Zyniker den Wind aus den Segeln nehmen.

Dem muss dann allerdings Klartext folgen. Man sollte Zynikern sagen, dass sie mit ihrem Sozialverhalten die eigene Leistung untergraben. Vorgesetzte können ein klares Ultimatum stellen, bis wann sie in diesem Punkt eine Veränderung sehen wollen - und welche Konsequenzen andernfalls drohen.

Der Kontrollfreak

Er geriert sich als Micro-Manager, kontrolliert seine Kollegen und kommandiert sie herum. Er behält Informationen für sich und will mehr Verantwortung. Das geht so weit, dass er Machtspielchen inszeniert.

Tipp: Kontrollfreaks lassen sich nur durch klare Rollenbeschreibungen und Verantwortlichkeiten eindämmen, so Klemp. Angestellte, die unter dem Verhalten eines solchen Kollegen leiden, sollten sich an den Chef wenden.

Die Mama der Kompanie

Die Mamas der Kompanie wollen von allen gemocht werden und bieten daher ständig ihre Hilfe an oder lassen sich von anderen ausnutzen. Darüber vernachlässigen sie ihre eigenen Aufgaben.

Tipp: Mamas (oder Papas) der Kompanie müssen lernen, dass "Nein" kein schmutziges Wort ist, wie Klemp sagt. Notfalls sollten Vorgesetzte ihnen sagen, wo die Grenzen sind.