Web

 

3GSM: Microsoft stellt Windows Mobile 6 offiziell vor

12.02.2007
Nachdem erste Details zu Windows Mobile 6 bereits letzte Woche bekannt wurden, stellte der Konzern sein neues Mobile-Betriebssystem heute auf der 3GSM vor.

Die Präsentation übernahm ein sichtlich zufriedener Pieter Knook, Senior Vice President Mobile and Embedded Devices bei Microsoft. Wurde die Company bei ihren ersten Gehversuchen im Handy-Geschäft von Wettbewerbern und Testern noch mitleidsvoll belächelt, so hat sich das Unternehmen nun zu einer festen Größe entwickelt. Microsoft setzte laut Knook im gesamten Fiskaljahr 2005 lediglich drei Millionen Windows-Mobile-Lizenzen ab - dieser Wert werde heuer bereits allein im zweiten Quartal erreicht, so der Manager (siehe auch Windows Mobile 6 - erste Details vorab).

Microsofts Bemühungen spiegeln sich auch an anderer Stelle wieder: Ordnete Gartner in der Vergangenheit den Konzern in seinem magischen Quadranten als Herausforderer ein, so sehen ihn die Analysten mittlerweile neben anderen Unternehmen wie beispielsweise Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) in der Rolle des "Leaders".

Viel zum Erfolg des Unternehmens trug die mit Windows Mobile 5.0 eingeführte Push-E-Mail bei. Allein durch dieses Feature konnte Microsoft laut Knook im letzten Jahr rund 120 Unternehmen mit mehr als 1000 mobilen Benutzern als Kunden gewinnen. "Ein Drittel davon waren ehemalige Blackberry-Shops", behauptet der Microsoft-Mann. An diesen Erfolg wolle der Konzern mit Windows Mobile 6 nun anknüpfen.

Das neue Betriebssystem soll einfacher zu bedienen sein als sein Vorgänger. Der User kann Herstellerangaben zufolge mit weniger Klicks als bisher seine Mails abrufen. Zudem werden jetzt die elektronischen Nachrichten im Original wie auf dem PC angezeigt. Ob sich dabei die neu eingeführte HTML-Unterstützung in E-Mails als Segen oder als Fluch entpuppen wird, bleibt abzuwarten - zumindest auf dem PC war dies ein Einfallstor für elektronische Schädlinge.

Auf alle Fälle positiv einzuschätzen ist dagegen eine andere Neuerung: Die Office Mobile Suite erlaubt nun Änderungen an Dokumenten, ohne dass andere Formatierungen, die auf dem mobilen Endgerät nicht angezeigt werden können, verloren gehen. Gerade den Verlust von Dokumentformatierungen hatten in der Vergangenheit viele Benutzer kritisiert. Ebenfalls im Geschäftsalltag von Nutzen dürfte der überarbeitete Kalender sein, der nun Termine übersichtlicher darstellen soll. Hier mussten User bislang auf Drittprodukte wie Pocketbreeze oder Pocketinformant ausweichen, wenn sie einen Überblick über ihre Verabredungen behalten wollten. Darüber hinaus hat Microsoft noch an zahlreichen Stellen wie der Sychronisierung oder den Sicherheitsoptionen Verbesserungen im Detail vorgenommen. (hi)