Web

 

3Com: "IT-Konjunkturdelle ist ernster als je zuvor"

27.06.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die US-Company 3Com meldete für ihr viertes Geschäftsquartal einen Nettoverlust von 517,7 Millionen Dollar oder 1,52 Dollar je Aktie und lag damit im Rahmen der gesenkten Analystenerwartungen. Im Vergleichsquartal des Vorjahres fiel das Minus mit 146,8 Millionen Dollar oder 42 Cent pro Anteilschein noch deutlich geringer aus. Der operative Fehlbetrag betrug im abgelaufenen Berichtszeitraum 206,3 Millionen Dollar oder 61 Cent je Aktie; ein Jahr zuvor verzeichnete der Netzwerkausrüster im operativen Geschäft ein Defizit von 163,7 Millionen Dollar oder 47 Cent pro Anteilschein. Auch der Umsatz sank übers Jahr um 39 Prozent auf 468 Millionen Dollar im vierten Fiskalquartal.

Verantwortlich für die schlechten Zahlen machte 3Com-Chef Bruce Clafin die derzeitige IT-Konkunkturdelle, die größer und ernster sei als jemals zuvor: "Unsere Branche und unsere Firma machen beträchtliche Veränderungen durch. Die Nachfrage für unsere Produkte ist dramatisch zurückgegangen." Clafin rechnet nicht damit, dass die allgemeine Wirtschaftslage sich kurzfristig bessert.

Für das gesamte Geschäftsjahr meldete 3Com einen Verlust von 965 Millionen Dollar oder 2,81 Dollar je Aktie. Ein Jahr zuvor hatten die Netzwerker noch einen Profit von 674 Millionen Dollar oder 1,88 Dollar pro Anteilschein erwirtschaftet. Der Umsatz fiel um 35 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar.

Die Anleger reagierten mit Enttäuschung: Der 3Com-Kurs sank am vergangenen Dienstag um 3,8 Prozent und notierte zum Börsenschluss bei 4,84 Dollar.