2600 classic und 1209: Gutes Aussehen für wenig Geld

22.01.2008
Nokia hat zwei Einsteiger für die aufstrebenden Märkte vorgestellt. Während das 1209 ausschließlich zum Telefonieren genutzt werden kann und keinerlei Unterhaltung bietet, verfügt das 2600 classic immerhin über eine VGA-Kamera und einen UKW-Tuner. Die bessere Technik macht sich im Preis bemerkbar: Das 1209 ist mit 35 Euro (netto) deutlich günstiger.

Nokia hat zwei neue Lowcost-Geräte für den Einsteigermarkt vorgestellt. Die Modelle 2600 classic und 1209 richten sich vor allem an Kunden mit geringen Ansprüchen, die mit dem Handy in der Hauptsache telefonieren und denen nur ein geringes Budget zur Verfügung steht. Insbesondere in Schwellenländern wie Indien, China sowie Regionen Afrikas werden die neue Geräte im Handel erscheinen.

Das 1209 ist ein absoluter Einsteiger und bietet neben den wichtigsten Grundfunktionen kaum nennenswerte Extras. Das Dualband-Handy soll noch im 1. Quartal erhältlich sein und für 35 Euro (netto) nur das Nötigste bieten. Mit Abmessungen von 102x44x17,5 mm und einem Gewicht von 79 g dürfte es immerhin gut in der Hand liegen. Mit einer Auflösung von 96x68 Pixeln ist das Display ausreichend groß und stellt die Series-30-Oberfläche mit bis zu 65.536 Farben dar. Herausragend ist die Laufzeit mit 365 Stunden (15,2 Tage) im Standby und 7 Stunden Gesprächszeit - bei der schwachbrüstigen Technik aber wenig überraschend.

Inhalt dieses Artikels