Kostendruck

20 Tipps zum Sparen

Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Im kommenden Jahr werden die CIOs weniger Geld für ihren IT-Betrieb bekommen. Sie müssen sich also schnell überlegen, an welchen Stellen sie sparen können.

Gartner empfiehlt den IT-Verantwortlichen, über folgende Punkte nachzudenken:

Hierarchien in der IT-Abteilung abbauen: Straffen Sie das mittlere Management. Das führt zu geringeren Kosten und mehr Effizienz.

Shared Services: Dienste wie der Helpdesk können in einer Abteilung zentralisiert und von dort für das gesamte Unternehmen angeboten werden.

Ein CFO für den CIO: Ein Finanzexperte im Führungszirkel der IT-Abteilung hilft, das Budget richtig zu planen und auf mehr Effizienz zu achten.

Auf versteckte Kosten achten: Gerade wenn das Geld nicht mehr so locker sitzt, müssen versteckte Aufwände wie Druck- und Energiekosten eingerechnet werden.

Servicepartnern auf die Finger schauen: Prüfen Sie genau nach, ob Servicepartner wie beispielsweise Mobilfunk-Provider die vereinbarten Konditionen auch einhalten.

IT-Inventar ausmisten: Legen Sie nicht benötigte Software still und sparen Sie damit Wartungsgebühren.

Verhandeln Sie: Wenn Sie Verträge verhandeln, scheuen Sie sich nicht zu wechseln oder zumindest Ihre Wechselbereitschaft zum Ausdruck zu bringen.

Dienstleister für Spezialaufgaben: Im Preis- und Tarifdschungel fällt der Durchblick schwer. Serviceanbieter beispielsweise für das Kosten-Management im Telekommunikationsbereich helfen zu sparen.

Zentrale Ausgabenplanung: Zentralisieren Sie den Einkauf für bestimmte Geräte wie beispielsweise Mobiltelefone. Das ermöglicht günstigere Konditionen.

Service-Levels prüfen: Untersuchen Sie, welche Service-Level-Agreements wirklich nötig sind. Statt 99,99999 Prozent Verfügbarkeit reichen oft auch 99,999 Prozent.

Inhalt dieses Artikels