Cyber Security Perspectives

100 Security-Fragen an Ihren Anbieter

John Suffolk ist Senior Vice President und Global Cyber Security Officer bei Huawei Technologies.
Dietmar Müller ist freier Journalist in München und arbeitet für Computerwoche und Channelpartner.
Wollen Unternehmen End-to-End-Cybersicherheit gewährleisten, sollten sie ihrem Service Provider zunächst viele Fragen stellen. Wir stellen den Fragenkatalog vor, den TK-Hersteller Huawei im Rahmen seines Whitepaper "Cyber Security Perspectives" entwickelt hat.

TK-Anbieter Huawei hat in seinem Whitepaper "Cyber Security Perspectives - 100 Requirements when considering end-to-end cyber security with your technology vendors" 100 Fragen formuliert, die Anwender ihren Zulieferern und Anbietern stellen sollten, bevor sie Produkte und Services einkaufen.

Sind Sie sicher? Finden Sie es heraus!
Sind Sie sicher? Finden Sie es heraus!
Foto: alphaspirit - Fotolia.com

Bereits im Whitepaper "Making cyber security a part of a company's DNA" im Herbst 2013 listete Huawei diese Fragen auf, geht nun aber erstmals genauer auf die einzelnen Punkte ein und erläutert die Fragen im Detail.

Die IT-Sicherheitsstrategie eines Unternehmens werden umso wichtiger angesichts der Tatsache, dass immer mehr Länder strenge Gesetze für den Schutz von Daten einführen, und deren Einhaltung nun in der Obhut der Service Provider liegt. Gleichzeitig stehen Unternehmen zunehmend in der Pflicht, den Umfang ihrer Vorgaben für die Service Provider nachweisen zu können. Unwissenheit schützt nicht mehr vor Strafe.

Die folgenden 100 Punkte sind ein guter Ausgangspunkt für Anwender, um ihre Risiken an die Service Provider auszulagern. Sie alle sollten wohl bedacht werden, bevor man seine Sicherheit in die Hände eines Anbieters legt. Klicken Sie sich durch: