Gehaltserhöhung

10 Prozent mehr Gehalt beim Jobwechsel

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Jeder zweite IT- und Technologieverantwortliche in Deutschland macht die Erfahrung, dass seine Mitarbeiter in den vergangenen Jahren häufiger als üblich eine Gehaltserhöhung eingefordert haben.

Hauptgrund ist die Vielzahl an Jobs mit einem höheren Gehaltsangebot für qualifizierte IT-Profis aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage. Dies zeigt die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half Technology, für die 200 CIOs und CTOs aus ganz Deutschland befragt wurden.

Bei einem Jobwechsel können IT-Spezialisten bis zu 10 Prozent mehr Gehalt erwarten.
Bei einem Jobwechsel können IT-Spezialisten bis zu 10 Prozent mehr Gehalt erwarten.
Foto: Tobif82 Fotolia.com

Fachkräfte verhandeln über Gehalt

Mehr als drei Viertel der deutschen CIOs und CTOs suchen im ersten Halbjahr 2015 neue IT-Profis. Doch gleichzeitig finden es 87 Prozent der deutschen IT-Chefs herausfordernd oder sehr herausfordernd, qualifizierte Mitarbeiter zu rekrutieren. Das hat zur Folge, dass Fachkräfte heutzutage eher über ihr Gehalt verhandeln. Über die Hälfte (54 Prozent) der CIOs und CTOs identifizieren mehrere Jobangebote mit höherem Gehalt als Hauptgrund für häufigere Gehaltsverhandlungen mit ihren Beschäftigten. Fast ein Drittel der IT-Chefs beobachtet zudem, dass ihre Mitarbeiter aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage selbstsicherer sind. Für 15 Prozent der CIOs und CTOs ist die große Nachfrage nach Experten ein weiterer Grund für die Forderung nach einer Gehaltserhöhung.

Selbstbewusste IT-Profis

Mit Blick auf die Unternehmensgröße zeigt die Studie, dass die Gewichtung der Hauptgründe für häufigere Gehaltsverhandlungen in mittelständischen und großen Unternehmen unterschiedlich ausfällt. So sehen insbesondere in großen Unternehmen CIOs und CTOs besser bezahlte Jobangebote als primäre Ursache für die vermehrte Anfrage nach einer Gehaltserhöhung (62 Prozent). Ein gestiegenes Selbstbewusstsein ausgelöst durch die gute wirtschaftliche Lage geben 15 Prozent der IT-Verantwortlichen als Hauptgrund an. In mittelständischen Unternehmen hingegen nennen 40 Prozent der CIOs und CTOs eine größere Selbstsicherheit als primären Grund für häufigere Gehaltsverhandlungen.

"Die guten Jobaussichten aufgrund des zunehmenden Stellenwerts der IT im Unternehmen und einem damit einhergehenden Fachkräftebedarf motivieren IT-Beschäftigte immer häufiger dazu, Gehaltserhöhungen einzufordern", sagt Martin Schramm, Vice President bei Robert Half Technology. "Trotz der stärkeren Bereitschaft zur Gehaltsverhandlung sollten IT-Mitarbeiter ihre Kenntnisse und Fähigkeiten realistisch einschätzen und wissen, was aktuell möglich ist. Mehr als ein Drittel aller CIOs und CTOs erwarten 2015 Gehaltssteigerungen um durchschnittlich 4,4 Prozent für IT-Experten. Wenn keine direkte Gehaltserhöhung realisierbar ist, lohnt es sich, über Zusatzleistungen zu verhandeln."

Security-Spezialisten mit größten Gehaltsanstiegen

Doch nicht in allen Bereichen erwarten CIOs und CTOs in den nächsten fünf Jahren gleichermaßen Gehaltssteigerungen. Die besten Aussichten auf ein höheres Einkommen erwarten 34 Prozent der IT-Verantwortlichen für Security-Spezialisten. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen Profis für Webentwicklung (14 Prozent) und Funktionen mit direktem Kundenkontakt (13 Prozent).

"Die IT-Security rückt auf der Unternehmensagenda immer weiter nach oben und trägt unmittelbar zur Unternehmensentwicklung bei", erklärt Martin Schramm. "Infolgedessen steigt die Anzahl der Projekte durch neue Technologien und Herausforderungen in diesem Bereich. Der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern ist so hoch wie nie und IT-Verantwortliche stufen die Mitarbeiterfindung für Sicherheitsprofis als schwierig ein. Diese Faktoren treiben die Gehälter in diesem Bereich nach oben."

Tipps zur richtigen Gehaltsvorstellung

"Auch wenn Unternehmen aktuell bereit sind, steigende Gehälter zu zahlen, sollten Bewerber den eigenen Marktwert und die daraus resultierenden Gehaltsvorstellungen im Vorfeld wohlbedacht ausloten. Während zu hohe Forderungen zu einem frühzeitigen Ausscheiden aus dem Bewerbungsprozess führen können, lassen zu niedrige Vorstellungen auf mangelnde Erfahrung oder ein mangelndes Selbstbewusstsein des Bewerbers schließen. Die Erfahrung zeigt, dass Bewerber bei einem Arbeitgeberwechsel bis zu 10 Prozent mehr Gehalt fordern können", weiß Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half.

Fixe Summe oder Gehaltsspanne?

Sie sollten sich auf keine fixe Summe festlegen, sondern vielmehr eine Gehaltsspanne definieren, die Ihren Vorstellungen entspricht. Überlegen Sie sich in diesem Zusammenhang auch, was Ihre Untergrenze ist und ob es gegebenenfalls nicht-monetäre Zusatzleistungen gibt, die Sie anstelle Ihrer Wunschsumme akzeptieren könnten. Eine Gehaltsübersicht für über 60 ausgewählte Positionen finden Sie hier.

Klein oder groß?

Waren Sie vorher in einem großen Konzern beschäftigt und gehen Sie nun in ein mittelständisches Unternehmen? Wechseln Sie in eine andere Branche? Und ist der neue Arbeitsplatz womöglich mit einem Umzug in eine andere Stadt verbunden? All diese Aspekte sollten Sie in Ihren Gehaltsvorstellungen berücksichtigen.

Karriere oder Work-Life-Balance?

Identifizieren Sie den Hauptgrund für Ihren Jobwechsel. Falls Sie aufgrund mangelnder Karriereperspektiven oder einer unausgeglichenen Work-Life-Balance eine neue berufliche Herausforderung suchen, sollten Sie diese Aspekte im Gespräch mit Ihrem zukünftigen Arbeitgeber unbedingt ansprechen. Zeigen Sie sich flexibel aber achten Sie darauf, nicht unter Ihre Mindest-Gehaltsvorstellung zu gehen.