Web

Wordpress, Pinterest, Blogger

10 Blogsysteme im Test

Stefan von Gagern ist diplomierter Medientechniker (FH) und war als Redakteur und Ressortleiter bei den Fachtiteln "Screen Busines Online" und "Page" tätig. Später lehrte er als Dozent für Medienkonzeption im Master-Studiengang "Multimedia Production" an der Fachhochschule Kiel. Heute schreibt er als freier Fachjournalist und Autor über Themen wie Publishing, Internet, Social Media und Digital Lifestyle. Parallel berät er Unternehmen bei der Konzeption und Umsetzung von Social-Media-Auftritten.
Blogsysteme beim Hoster oder auf dem eigenen Server sind beliebt - als geniale Baukästen für den kostengünstigen Webauftritt, der schnell aktualisiert und ins Social Web eingebunden werden kann. Computerwoche testet, wie gut sich zehn Services in Sachen Technik, Bedienung, Performance und Design in der Praxis schlagen.

Platz 9 - Blogsport.de: Nicht geschmacksneutral

Nach Auswahl der Subdomain ist die Anmeldung bei Blogsport erledigt und man kann mit dem Bloggen beginnen.
Nach Auswahl der Subdomain ist die Anmeldung bei Blogsport erledigt und man kann mit dem Bloggen beginnen.
Foto: Stefan von Gagern

Auf den ersten Blick wirkt Blogsport nur wie ein Aufsatz auf Wordpress. Mit wenigen Klicks lässt sich eine Subdomain für das eigene Blog anlegen (meinedomain.blogsport.de) und mit dem Bloggen loslegen. Um sich zu finanzieren, verkauft Blogsport Werbung und lockt in seinen Mediadaten mit zwei Millionen Ad-Impressionen im Monat potenzielle Anzeigenkunden. So erscheinen in den auf Blogsport kostenlos gehosteten Blogs blinkende Anzeigen, auf die der Blog-Betreiber keinen Einfluss hat.

Die Blogsport gehosteten Seiten engagieren sich oft politisch oder für andere Themen von mehr oder weniger allgemeinem Interesse - wie hier urbane Straßenkunst.
Die Blogsport gehosteten Seiten engagieren sich oft politisch oder für andere Themen von mehr oder weniger allgemeinem Interesse - wie hier urbane Straßenkunst.
Foto: Stefan von Gagern

Mehr Funktionen als Wordpress hat Blogsport nicht zu bieten - weder optisch noch von der Bedienung her gibt es hier mehr als beim Original. Auch thematisch wartet Blogsport nicht gerade mit Mainstream auf: Wer sich hier genauer in der Community umsieht, stößt schnell auf Politik, besser gesagt Demos, Protest & Co. Vor allem die linke Szene oder Tierschützer sind hier aktiv und tauschen sich aus - was auch an der geschalteten Werbung schnell ersichtlich ist. Blogsport geriet in den vergangenen Jahren auch schon mehrfach unter Beschuss von Anwälten aus Industrie und Politik und ist ein entsprechend kontroverses Pflaster.

Fazit: Die Idee, politischem Engagement und Themen von allgemeinem Interesse eine kostenlose Bühne zu geben, ist lobenswert und verdient Unterstützung. Gemäß der alten Regel "the medium is the message" ist Vorsicht geboten. Alle, die Wert auf ein neutrales Erscheinungsbild legen, sollten lieber komplett wertfreie Plattformen wie Wordpress wählen - auf der Blogsport sowieso aufsetzt.