Breitbandausbau

1&1 will Regulierung der TV-Kabelnetze

15.06.2009
Die United-Internet-Tochter 1&1 fordert beim Ausbau des schnellen Internets in Deutschland eine Regulierung der TV-Kabelnetzbetreiber durch die Bundesnetzagentur.
Eine multimediale Kabeldose (Foto: Kabel Deutschland)
Eine multimediale Kabeldose (Foto: Kabel Deutschland)

"Im Sinne der Verbraucher sollte es Ende des Jahres Wettbewerb auch auf den TV- Kabelnetzen geben", sagte 1&1-Chef Robert Hoffmann der Tageszeitung "Die Welt" (Montag). An diesem Montag will Hoffmann dem Beirat der Bundesnetzagentur in Berlin ein Positionspapier präsentieren, das der Zeitung vorliegt. United Internet schlage vor, dass sich die Wettbewerber am Ausbau des Breitbandnetzes finanziell beteiligen.

"Am liebsten wäre uns eine Deutsche Breitbandgesellschaft, an der alle ihren Anteil hätten", so Hoffmann weiter. Die Entscheidung dürfe nicht bis zur Bundestagswahl im September aufgeschoben werden, mahnte der 1&1-Chef: "Wir brauchen bis Mitte des Jahres eine Einigung, um nicht den Anschluss im europäischen Wettbewerb zu verpassen."

Die Bundesregierung strebt eine flächendeckende Versorgung mit Breitband-Verbindungen an. Sie will bis Ende 2010 schnelles Surfen im Internet in ganz Deutschland ermöglichen. Bis 2014 sollen drei Viertel der Bundesbürger über besonders leistungsfähige Verbindungen von mindestens 50 Megabit pro Sekunde ins Internet gehen können. Für diese Geschwindigkeiten werden vor allem Glasfasernetze (VDSL) und TV-Kabelnetze benötigt.

Derzeit wird nach Regeln gesucht, wie Glasfasernetze künftig reguliert werden sollen. Bisher hat nur die Deutsche Telekom in nennenswertem Umfang VDSL-Netze angelegt: Sie bietet das schnelle Netz bislang in gut 50 deutschen Städten an. (dpa/tc)