Citrix

1&1 nutzt Xenserver für Cloud-Angebote

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der zu United Internet gehörende Webhoster 1&1 setzt bei bestimmten Cloud Services auf Citrix-Technologie.
Zentrale von 1&1 in Montabaur
Zentrale von 1&1 in Montabaur
Foto: 1&1

Das Public Cloud-Angebot "Dynamic Cloud Server" von 1&1 baue auf der Server-Virtualisierungslösung "Xenserver" auf, teilt Citrix mit. Xenserver unterstütze damit nun die Cloud-Dienste von vier der fünf größten Hosting-Provider weltweit. Für 1&1 Internet war demnach neben der Produktreife vor allem die Open Source-Ausrichtung von XenServer ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten von Citrix. Auch das flexible Preismodell und der weltweite Support hätten bei der Wahl eine wesentliche Rolle gespielt.

"Wir waren auf der Suche nach einem Partner, der bei seinen Produktentwicklungen einen Open Source-Ansatz verfolgt. XenServer bietet genau die richtige Kombination aus Funktionalität, Leistung und Preis, um 1&1 Internet bei Aufbau und Skalierung des Cloud-Computing-Service optimal zu unterstützen", wird 1&1-Sprecher Michael Frenzel zitiert. "Xen und XenServer sind technisch sehr fundierte Plattformen, die auch in Zukunft kontinuierlich an Funktionalität und Leistung hinzugewinnen werden. Die Entscheidung für Citrix fiel uns daher - nicht zuletzt auch aufgrund unserer vorhanden internen Ressourcen - sehr leicht."