In 55 Sekunden startklar

1&1 kündigt verbesserten Cloud Server an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der zu United Internet gehörende Webhoster 1&1 hat eine neue Generation von Cloud-Lösungen speziell für kleine und mittelständische Unternehmen, Entwickler und Systemintegratoren vorgestellt.

Der neue "1&1 Cloud Server" baut auf dem bekannten "Dynamic Cloud Server" auf und verbessert die Leistung dank neuer Technologien wie SSD- und SAN-Speicher. Weitere Features sind zentralisierte Firewall-Einstellungen für virtuelle Maschinen, Load Balancer, integriertes Backup, eine KVM-Konsole (Kernel-based Virtual Machine) für Zugriff über den Desktop und Hot Resizing zur Aufstockung von Ressourcen im laufenden Betrieb.

1&1 Cloud Server, Einstellungen Load Balancer
1&1 Cloud Server, Einstellungen Load Balancer
Foto: 1&1

Der neue Cloud Server lässt sich laut Anbieter in 55 Sekunden aufsetzen; alle Hard-und Softwareeinstellungen etwa zu Speichersysteme und Verbindungen wie Firewalls, Load Balancer und Backup kann man in Echtzeit über ein Dashboard verwalten. Integrierte App-Vorlagen erleichtern die schnelle Einrichtung von vorinstallierten Anwendungen wie WordPress, Drupal oder Magento. Eine Programmierschnittstelle (API) und vorkonfigurierte Server-Templates helfen der IT-Abteilung dabei, Routine-Vorgänge (etwa Server-Konfiguration, Backup-Regeln und die Integration von Ressourcen mit internen Systemen) in der Cloud zu automatisieren.

Der Kunden kann den 1&1 Cloud Server minutengenau (ab 0,00037Euro pro Minute) oder monatlich (15,84 Euro für die Basiskonfiguration) abrechnen.