Registrierung für Unternehmen gestartet

1&1 - De-Mail kostet 33 Cent

09.05.2012 | von Johannes Klostermeier
Mit einem Paketangebot für Geschäftskunden steigt 1&1 ins Geschäft mit der De-Mail ein. Porto- und Prozesskosten sollen für Firmen sinken.

1&1 ("Web.de", "GMX") steigt ab sofort in die Vermarktung von De-Mail für Geschäftskunden ein. Damit haben die 1&1-Kunden die Möglichkeit, sich eine De-Mail Adresse zu reservieren, die auf ihrer bestehenden .de-Domain basiert.

De-Mail ist bald kein Pilotprojekt mehr. 1&1-Vorstand Jan Oetjen ist für die Portale Web.de und GMX verantwortlich.
De-Mail ist bald kein Pilotprojekt mehr. 1&1-Vorstand Jan Oetjen ist für die Portale Web.de und GMX verantwortlich.
Foto: 1&1

Beispiel: Aus der Domain-Adresse „Meinefirma.de" wird zusätzlich „Meinefirma.de-mail.de". Mit einem Paketangebot („1&1 De-Mail Business 50") will der Anbieter den Geschäftskunden den Einstieg in die neue rechtsverbindliche E-Mail-Kommunikation erleichtern. Im monatlichen Preis von rund zehn Euro ist der Versand von 50 De-Mails enthalten. Jede weitere De-Mail kostet dann 33 Cent. Das sind sechs Cent weniger als beim De-Mail-Angebot der Deutschen Telekom (39 Cent; im "Business-Paket 1000" 35 Cent).

„Viele Unternehmen haben kräftig in ihre digitale Identität investiert und die Firmen-Domain zur zentralen Drehscheibe für ihre Kommunikationsaktivitäten entwickelt. Daher macht es Sinn, dieses Markenkapital auch für die De-Mail Kommunikation zu nutzen", sagte 1&1 Vorstand Jan Oetjen.

Die Markteinführung plant das Unternehmen für das zweite Halbjahr dieses Jahres. Reservierungen sind jetzt schon möglich, berechnet wird aber erst nach Marktstart.