Web

 

0800DocMorris wundert sich über Aponet.de

20.08.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die von deutschen Gerichten weitgehend blockierte Netzapotheke 0800DocMorris.com hat in einer Pressemitteilung die deutschen Apotheker mit ihrem neuen Portal Aponet offiziell im Internet begrüßt. Mit einem ziemlich bitteren Unterton allerdings, bietet doch Aponet Funktionen wie Vorbestellung von Arzneimitteln, Auflistungen rezeptpflichtiger Medikamente oder die gezielte Suche nach alternativen Therapien für bestimmte Krankheiten (Asthma, Diabetes).

Solche Services suche man bei DocMorris meist vergeblich, klagen die Niederländer, weil sie nach Klagen des deutschen Apothekerverbandes (DAV) durch deutsche Gerichte untersagt worden seien. "Es entspricht nicht gerade der allgemeinen Logik, dass der DAV uns verbotene Werbung vorwirft und nun selbst diese Dienstleistungen anbietet. Wir haben den Eindruck gewonnen, dass es dem DAV in erster Linie darum geht, mit Rückendeckung der deutschen Gerichte die eigene wirtschaftliche Position zu stärken", heißt es in dem offenen Brief.

Das bislang vorgeschobene Argument des Verbraucherschutzes, das Arzneimittel aus dem Internet heraushalten sollte, ist aus Sicht von DocMorris-Marketing-Leiter Jens Apermann "eher dem Bereich Apothekerschutz zuzuordnen". Erfreut nehme man aber zur Kenntnis, dass die deutsche Konkurrenz mit Aponet ihre Bereitschaft zeige, die bisherigen Vorurteile und Ängste gegenüber dem Internet nun durch eigene Erfahrung zu ersetzen.